Musik & Theater
MuTh

Vier Abende mit den Bartolomeys
Tschaikowski und Schönberg

* abgespielt

„Was zählt, ist der Augenblick“, ist nicht nur ein Buchtitel über die Wiener Musikerdynastie Bartolomey, sondern steht auch als Motto über dem Zyklus, den Franz und Matthias Bartolomey für das MuTh gestaltet haben.

Was die Genres betrifft, lassen die Bartolomeys mitunter auch die – nur scheinbar „strenge“ – Klassik hinter sich und geben einen eindrucksvollen Beweis davon, dass sich das Cello auch mit den temperamentvollen Leidenschaften des Tango Nuevo oder der komplexen Spontaneität des Jazz zu einer betörenden klanglichen Symbiose vereinigen kann.

Neben Highlights für die klassische Trio- bzw. Sextett-Besetzung mit langjährigen künstlerischen Partnern führt ein „echt schräger“ Abend mit Österreichs ParadeFernsehkommissarin die klassische Musiktradition im Zusammenspiel mit den groovenden oder bisweilen sogar rockigen Improvisationen der Jazzästhetik auf neue Wege.

Peter Iljitsch Tschaikowski : Andante Cantabile, op. posth
Arnold Schönberg : „Verklärte Nacht“, op. 4 (1899)
Peter Iljitsch Tschaikowski : Streichsextett in d-moll op. 70 „Souvenir de Florence“

  • Viola: Firmian Lermer
  • Violine: Lilly Francis
  • Violine: Johannes Dickbauer
  • Violoncello: Matthias Bartolomey
  • Viola: Christoph Ehrenfellner
  • Violoncello: Franz Bartolomey
Info-tel. +43 1 347 80 80
Am Augartenspitz 1
1020 Wien
tickets@muth.at