Saison
2024/25
CLOSE UP Musik nah und neu |  2024/25

CLOSE UP Schüler:innen Abo

Musik nah und neu | kuratiert von Irene Suchy

Neue Musik ist notwendig, sie ist der Klang der Zeit Neue Musik spielt eine bedeutende Rolle. Sie öffnet Türen und Ohren, bringt frische Klänge, Ideen und Emotionen in unsere Welt und bereichert unser musikalisches Erleben. Wir sind überzeugt: Sie, unser Publikum, brauchen die Musik der Gegenwart!
Kartenpreise Zyklus:
  • Frühbucher bis 30.06.2024 pro Kind | 24,00 €
  • regulärer Preis pro Kind | 36,00 €
  • Begleitpersonen gratis
FR 20.
Sep
2024
10:00 Uhr
Tickets
bald verfügbar
Neue Musik | aus der Reihe
| Konzert | Vermittlung
Konzert | Vermittlung
8+ |
Erwachsene | Schule Primarstufe | Schule Sekundarstufe
In einer Zeit, in der die Natur mehr denn je im Fokus steht – nicht nur als idyllische Kulisse, sondern als ein durch die Krise bedrohtes Gut –, thematisiert das Konzert „Klima.Krise.Klingt“ unter der Leitung von Jean Beers und dem ReAlm Ensemble eine eindringliche Reflexion der Musikschaffenden auf Natur und Klimakrise. Der erste Teil des Programms beginnt mit Luciano Berios „Brin“ und„Wasserklavier“, gefolgt von Rebecca Saunders‘ „Flesh“ – eine stimmlich und musikalisch virtuose Darbietung, die den Schlussmonolog der Molly Bloom aus James Joyces „Ulysses“ zum Leben erweckt. Georg Crumbs „Makrokosmos“ führt mit einem makroskopischen Blick vom Weltall zur Erde und reflektiert über die Verbindung von Mensch und Natur, während die Stücke des Zyklus durchSternzeichen charakterisiert werden.Das ReAlm Ensemble bietet zudem zwei Improvisationen: „Hearing inside“, basierend auf Kollagen von Wiener Stadt- und Naturgeräuschen, und „Animal Farm“, eine Interaktion mit dem Publikum, die die Tierwelt und Naturklänge ins Zentrum rückt. Ein kurzer interaktiver Workshop lädt das Publikum ein, selbst Teil der musikalischen Exploration zu werden.Im zweiten Teil des Programms werden die Besucher:innen in den Augarten geführt, wo ein „Sound Walk“ stattfindet. Diese Erfahrung lenkt die Aufmerksamkeit auf die Vielfalt der Klänge, ihre Texturen und die Möglichkeit, im städtischen Klangchaos Schönheit und Ruhe zu finden. Es ist eine Einladung, die Welt mit neuen Ohren zu hören und die gemeinschaftliche Erfahrung des Zuhörens zu vertiefen, die Nähe schafft und die Menschen sowohl mit der Umwelt als auch untereinander verbindet.__________Dieses Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Kunst, Kultur und öffentlicher Dienst und Sport, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung und der Art Mentor Foundation Lucerne ermöglicht. Wir danken für die Unterstützung!
DI 22.
Okt
2024
10:00 Uhr
Tickets
bald verfügbar
Neue Musik | aus der Reihe
| Konzert | Vermittlung
Konzert | Vermittlung
8+ |
Erwachsene | Schule Primarstufe | Schule Sekundarstufe
Das Ensemble der REIHE Zykan + unter der Leitung von Dirigent Michael Mautner widmet sich der Frage, ob es so etwas wie lustige Musik gibt – eine Skepsis, die Komponist:innen von Schubert bis Michael Gielen umtreibt. Durch die klangvolle Erkundung von Humor mit vier Stimmen und Elektronik werden die Grenzen zwischen Humor und Anarchie ausgelotet, inspiriert von heiterer Poesie und den unverkennbaren Werken Chaplins. Das Ensemble bricht dabei mit der traditionellen Annahme, Humor sei eine Domäne der Männer, und ehrt damit auch die Arbeit der Malerin Maria Lassnig, die in ihren Texten nicht nur sich selbst, sondern auch das männliche Geschlecht humorvoll kritisiert.Das Programm umfasst eine Reihe von Werken, die mit Schmäh und heiterer Distanz eine Kaskade aus Klängen, Gesten und absurder Poesie kreieren. Zu den Höhepunkten gehört die Uraufführung der kompositorischen Umsetzung zweier zentraler Monologe aus Chaplins „Der große Diktator“: die „fake-german-speech“ und die berührende „Friedensrede“, die beide den Kern von Chaplins Meisterschaft in Satire und humanistischer Botschaft einfangen.Die Werke von Otto M. Zykan, Michael Mautner, Maria Gstaettner nach Maria Lassnig, Ernst Toch, Otto Waalkes, Elfi Aichinger nach Maria Lassnig, Kurt Schwertsik, HK Gruber und Ivan Eröd bieten ein vielfältiges Spektrum an musikalischen Reflexionen über Humor, von der „Geographischen Fuge“ für Sprechmusik bis hin zu „Die Wette“ und dem „Lebenselixier“ nach Richard Bletschacher. Dazu kommt ein „Dupcheck“ mit dem Publikum, das direkt in das humorvolle Geschehen einbezogen wird.__________Dieses Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Kunst, Kultur und öffentlicher Dienst und Sport, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung und der Art Mentor Foundation Lucerne ermöglicht. Wir danken für die Unterstützung!
DI 19.
Nov
2024
10:00 Uhr
Tickets
bald verfügbar
Neue Musik | aus der Reihe
| Konzert | Vermittlung
Konzert | Vermittlung
8+ |
Erwachsene | Schule Primarstufe | Schule Sekundarstufe
Das Konzept der „Visible Music“ und des „Instrumentalen Theaters“ hebt hervor, dass Gesten, Bewegung, Text und Stimmen in der musikalischen Komposition ebenbürtig und gleichwertig behandelt werden, eine innovative Schnittstelle zwischen neuer Musik, Theater und artistischer Bewegung kreierend.Das Programm umfasst Werke, die die szenische Aktion in Klang verwandeln und das Musizieren als Beziehungsgeflecht entlarven. Virtuosität und theatralischeSzene verschmelzen, basierend auf präziser Notation und dem auswendigen Spiel „by heart“.Zu den Highlights gehören Peter Ablingers „Moabiter Chöre“ und Otto M. Zykans „Verschnitt — Hutszene“ sowie „Polemische Arie“, die mit dem Statement „Ich habe eine Erfindung gemacht …“ den innovativen Geist des Programms unterstreicht. Weitere Stücke wie John Cages „Water Walk“ in einer Filmeinspielung, Mauricio Kagels „Aus: Der Turm zu Babel“, Carola Bauckholts „Langsamer als ich dachte“ für Cello und Projektion, und Manos Tsangaris’ „Wiesers Werdetraum“ erweitern das Spektrum. Dieter Schnebels „visible music“ und Yannis Xenakis‘ „Psappha per percussioni“ demonstrieren die Bandbreite und Tiefe der visuellen Musik, während Michael Mautners Uraufführung „Visible between the lines“ für Cello, Schlagwerk und drei Gesangsstimmen das Programm abrundet.Das Konzert wird durch Otto M. Zykans „Kinderreim“ - gebärdet und ungebärdetbereichert, was die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten der neuen Musik und des instrumentalen Theaters hervorhebt.In Kooperation mit wien modern__________Dieses Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Kunst, Kultur und öffentlicher Dienst und Sport, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung und der Art Mentor Foundation Lucerne ermöglicht. Wir danken für die Unterstützung!
DI 17.
Dez
2024
10:00 Uhr
Tickets
bald verfügbar
Neue Musik | aus der Reihe
| Konzert | Vermittlung
Konzert | Vermittlung
8+ |
Erwachsene | Schule Primarstufe | Schule Sekundarstufe
Das Ensemble Phoen erweckt die Welt des Zirkus in all ihrer Vielfalt und Magie musikalischzum Leben und würdigt dabei nicht nur die Kunst des Zirkus, sondern auch die musikalische Inspiration, die Künstler:innen und Komponist:innen durch die Jahrhunderte hinweg aus der Faszination der Zirkus-Manegen gezogen haben.Charlie Chaplin, der selbst Musik für den von ihm so geliebten Zirkus komponierte und Nino Rota, der ab den 1950er Jahren die klanglichen Strukturen der Zirkusmusik in die Filmmusik integrierte, sind nur zwei Beispiele für die tiefgreifende Verbindung zwischen der Zirkuswelt und der musikalischen Kreation. Diese Tradition wird vom Ensemble Phoen mit vier Saxophonen und einem Pianisten fortgesetzt, die den Geist des Zirkus durch ihre Darbietung neu beleben, unterstützt von ausgewählten Filmausschnitten, die die musikalische Erfahrung visuell untermalen.Das Programm spannt einen Bogen von Ernst Tochs „Der Jongleur“ am Klavier über Igor Strawinskys „Zirkuspolka für einen kleinen Elefanten“, ebenfalls für Klavier, bis hin zu Charlie Chaplins berührendem „Smile“. Nino Rotas Musik zu „La Strada, Il Circo“ und weiteren Fellini-Filmen bringt die klangliche Vielfalt und emotionale Tiefe der Zirkusmusik zum Ausdruck. Arnold Zamarins „A Clowns Trick“ und Viola Falbs „Traurigkeit und Heiterkeit in Zweisamkeit“ ergänzen das Programm um moderneInterpretationen und Reflexionen über das Leben im Zirkus.__________Dieses Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Kunst, Kultur und öffentlicher Dienst und Sport, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung und der Art Mentor Foundation Lucerne ermöglicht. Wir danken für die Unterstützung!
MI 29.
Jän
2025
10:00 Uhr
Tickets
bald verfügbar
Neue Musik | aus der Reihe
| Konzert | Vermittlung
Konzert | Vermittlung
8+ |
Erwachsene | Schule Primarstufe | Schule Sekundarstufe
Das Ensemble Lux, bereichert durch die herausragenden Musiker Khosro Soltani und Rosboo, präsentiert ein außergewöhnliches Konzert unter dem Titel „1000 und eine Wahrheit – Alte und neue Märchen aus Persien“. Dieses Programm verwebt klassische Streichquartettmusik mit den einzigartigen Klängen von Ney, Duduk und Santur, um eine musikalische Brücke zwischen Orient und Okzident zu schlagen.Das Konzert lädt zu einer Entdeckungsreise durch Improvisationen, Miniaturen und Werke von Komponisten wie Zoltan Kodaly, Thomas Wally, Reza Vali und György Kurtag ein. Jedes Stück trägt auf seine Weise dazu bei, die reiche musikalische Landschaft Persiens sowie die Verbindungen zu europäischen musikalischen Traditionenzu erforschen.Durch die Kombination von traditionellen persischen Instrumenten mit einem klassischen Streichquartett entsteht eine einzigartige Klangwelt, die sowohl die alten Märchen Persiens als auch die Vielfalt der modernen musikalischen Ausdrucksformen zum Leben erweckt. Die Zuhörer:innen können sich auf ein tiefgreifendes musikalisches Erlebnis freuen, das die Grenzen zwischen den Kulturen überbrückt und einen Dialog zwischen den musikalischen Traditionen verschiedener Welten anregt.
MI 09.
Apr
2025
10:00 Uhr
Tickets
bald verfügbar
Neue Musik | aus der Reihe
| Konzert | Vermittlung
Konzert | Vermittlung
8+ |
Erwachsene | Schule Primarstufe | Schule Sekundarstufe
Das Chaos String Quartett, aus vier europäischen Ländern stammend, kann alles:Die Streichquartette von Otto M. Zykan und Jörg Widmann klassisch mit 2 Geigen, Viola und Cello spielen. Aber auch mit Zahnbürsten und Winterjacken Musik machen: so virtuos wie staunenswert.Für das Ensemble gibt es kein Impossible. Die Komponistin Manuela Kerer verwandelt das Unmögliche in Important und Imposant; folgerichtig trägt das Stück den Titel IMPOs II. Die Klangwelt des Ensembles ist reich an Obertönen, Spektren und Klangfarben... Elektrische Zahnbürsten werden zu faszinierenden Instrumenten, wenn man ihnen nur lauscht.Carola Bauckholt verzichtet gänzlich auf Streichinstrumente und lässt das Ensemble stattdessen die Kleidung zum Klingen bringen, die sie am Körper tragen: denStoff ihrer Überjacken! Sie streicheln, klopfen, quietschen und klatschen, während sie ernsthaft in ihre Notenblätter schauen. Ihr Stück, betitelt als Hirn und Ei, gipfelt in einer furiosen Geräuschkaskade.
Nichts mehr verpassen

Jetzt unseren Newsletter abonnieren.



    Wir behandeln Ihre Daten sorgfältig.
    Es gilt die Datenschutzerklärung der Wiener Sängerknaben Konzertsaal Betriebs- GmbH
    Junges MuTh

    für alle unter 26

    mehr Infos