Musik & Theater
MuTh

Liebe Freundinnen und Freunde des MuTh!

Fr, 29. Mai 2020

Elke Hesse, Foto: Moritz Schell

Während ich hier sitze und diesen Brief an Sie, liebes Publikum, schreibe, stecken wir noch mitten in einer sehr schwierigen Situation. Die letzten Wochen und Monate waren und sind ja für uns alle herausfordernd. Gerade hatten wir uns noch gefreut, uns mit einer wunderbaren Saison 19/20 nun endgültig in der Wiener und internationalen Kulturszene etabliert zu haben, da waren wir plötzlich als freie und unabhängige Bühne in der Existenz bedroht. Während ich diese Zeilen hier schreibe, kann ich noch kaum über den nächsten Tag hinaussehen und hoffe dennoch, dass, wenn Sie diese Zeilen lesen, das Schlimmste überstanden sein wird. Für uns, für unsere Künstlerinnen und Künstler sind es derzeit fürchterliche Wochen, nicht für Sie spielen zu können.

Aber wir wären nicht das MuTh, hätten wir uns nicht bemüht, von Anfang an nach vorne zu schauen. Unsere Lust auf Neues ist ungebrochen. Und wir finden,
das ist auch unsere Aufgabe hier in Wien, in der Stadt der Musik und des Theaters. Große Häuser, große Produktionen, große Stars und überall Großartiges.
Im Schatten von all dem Großen suchen wir unermüdlich nach dem Staunen. Wo wächst und sprießt das Wunderbare, das Überraschende, das noch nicht Gesehene, das kaum Gehörte – das Lebendige? Hier im MuTh natürlich. Wir lauschen abseits des Etablierten und entdecken – Neues. Denn große Kunst findet sich nicht nur auf den großen Bühnen. Oft ist es vielmehr sogar so, dass die eigentliche Größe der Kunst darin besteht, einen eigenen Weg zu finden, die eigene künstlerische Handschrift auszubilden.
Dafür steht das MuTh. Wie gesagt, wir heißen schließlich nicht umsonst MuTh, und das muss sich gerade in solchen Zeiten beweisen. Das hat sich inzwischen
auch herumgesprochen, und viele großartige Künstler und Künstlerinnen schätzen genau das am MuTh. Wir lassen uns eben ungern blenden von den international ausgerichteten Scheinwerfern, wir bleiben lieber fokussiert auf die Arbeit der Künstler und Künstlerinnen.

Übrigens auch Sie, liebes Publikum, haben nicht wenig dazu beigetragen, dass wir uns als MuTh in der Wiener Kulturlandschaft einen Namen machen konnten. Ihre kritische Begleitung unserer Arbeit, lieber möchte ich sagen: Ihre kritische Treue hat das MuTh zu einem festen Bestandteil der hiesigen Kulturlandschaft gemacht.
Das ermutigt uns. Sie, liebes Publikum, ermutigen uns – jeden Abend. So, und jetzt haben wir Lust auf Neues, auf eine aufregende Entdeckungsreise in die Saison 2020/21. Wir freuen uns darauf, auch diese Saison wieder von Ihnen begleitet zu werden und wollen Ihnen auf den folgenden Seiten schon mal vorab
ein paar Etappen vorstellen. Die eigentlichen Entdeckungen erleben Sie dann natürlich hier in unserem Saal, wir freuen uns auf Sie.
Bis bald im MuTh
Ihre Elke Hesse
Direktorin MuTh