Musik & Theater
MuTh

Liebe Zukunft!

Di, 30. April 2019

Als ich vor einem Jahr hier an meinem Schreibtisch gesessen bin und über Dich nachgedacht habe, hätte ich nicht gewagt mir vorzustellen, was für wunderbare Abende, großartige Künstlerinnen und Künstler, einmalige Begegnungen Du uns und unserem Publikum bescheren würdest. Auch waren einige Überraschungen dabei. Aber so ist das wohl mit Dir. Man plant und plant und am Ende hast Du, liebe Zukunft, immer noch einen ganz eigenen Plan.

So gab es im letzten Jahr neben all unseren schönen Plänen auch Ungeplantes – was dann zu einer ziemlichen Herausforderung werden kann. Aber das MuTh wäre eben nicht das MuTh, würde es nicht daran wachsen und sich entwickeln. Dass es uns immer wieder gelingt, aus diesen Herausforderungen gestärkt hervorzugehen, liegt an einem unvergleichlichen Team, an all den MuThlern und MuThigen, bei denen ich mich heute ganz herzlich bedanken will. Gerne würde ich jede Einzelne und jeden Einzelnen hier aufzählen – es sind übrigens genau 64 (in Worten vierundsechzig!) – und mich bei ihr und bei ihm bedanken, angefangen von dem Team, das dafür sorgt, dass es hier immer sauber ist und alles funktioniert, bei den Menschen an der Bar und an der Kassa, die jeden Abend im direkten Kontakt zu unserem Publikum unser wichtigstes Bindeglied sind, bei meinem Team im Büro, bei unseren Bühnentechnikern, bis hin zur Pressearbeit, unseren Grafikern und unserem Fotografen, die seit sechs Jahren dafür sorgen, dass wir draußen in der Stadt gesehen werden und präsent sind. Was vor sechs Jahren bestenfalls noch Zukunftsmusik gewesen sein konnte, das ist heute, wie soll ich sagen, die MuTh-Sprache. Ein eigener Ton, der in der Kulturlandschaft der Stadt unüberhörbar geworden ist. Um es kurz zusammenzufassen, ich bin immer wieder voller Bewunderung, wie es meinen Kolleginnen und Kollegen gelingt, hier eine Atmosphäre zu zaubern, die das MuTh zu einem ganz besonderen Ort macht. Herzlichen Dank dafür!

So gestärkt können wir nun also Dich, liebe Zukunft, getrost und muthig angehen. Wir haben viel Neues geplant. Es wird in der kommenden Saison noch mehr Vorstellungen geben, außerdem wollen wir weiter Grenzen ausloten und Neues wagen, beispielsweise mit dem neuen Zyklus „Welcome to the fringes“. Auch werden wir unsere Fühler noch gezielter nach der Jugend ausstrecken. Konsequenterweise bekommen die Jungen in der kommenden Saison einen eigenen Zyklus und noch mehr Aufmerksamkeit. Und wir werden natürlich Bewährtes und Beliebtes fortführen und weiter ausbauen.

Die Pläne sind also gemacht und jetzt bin ich gespannt, ob meine persönlichen Favoriten auch die Ihren werden. Oder anders gesagt: Du, liebe Zukunft, kannst kommen. Und Sie, liebes Publikum, natürlich auch – und das hoffentlich wieder in Scharen.

Ihre Elke Hesse
Direktorin MuTh