Musik & Theater
MuTh

East West Street, Foto: Nova Touring International S.L. East West Street, Foto: Nova Touring International S.L.

East West Street: A Song of Good & Evil
by Philippe Sands / Konzertante Lesung mit Katja Riemann in englischer Sprache

Der renommierte Londoner Völkerrechtler Philippe Sands hat mit seinem Projekt „A Song of Good and Evil“ viel Aufmerksamkeit erregt. Es handelt sich um eine konzertante Lesung in englischer Sprache, die auf seinem Weltbestseller „East West Street: On the Origins of Genocide and Crimes Against Humanity“ basiert (auf Deutsch: „Rückkehr nach Lemberg: Über die Ursprünge von Genozid und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“). In der Inszenierung der Opernregisseurin Nina Brazier treten neben dem Menschenrechtsanwalt & Autor selbst auch die Schauspielerin Katja Riemann, der französische Bassbariton Laurent Naouri und Jazz-Pianist Guillaume de Chassy auf.

Philippe Sands’ A Song of Good & Evil offers new insights into the conflict and connections between three men at the heart of the Nuremberg trial – Cambridge academic Hersch Lauterpacht, Polish prosecutor Raphael Lemkin, and Hitler’s lawyer Hans Frank, uncovering the connections and conflict between them through the passion for music they shared. A personal exploration of the origins of modern justice and the fate of individuals and groups, in images, narrative and music excerpts from Bach, Beethoven, Rachmaninoff, Paul Mizraki and Leonard Cohen.

Organised by IWM (Vienna), Ukrainian Institute (Kyiv), Center for Urban History of East-Central Europe Lviv. Part of „Cultural Year Austria-Ukraine 2019“.

Programm:
Konzertante Lesung mit Musik von Bach, Beethoven, Rachmaninow, Paul Misraki and Leonard Cohen

  • Regie: Nina Brazier
  • Drehbuch: Philippe Sands
  • Erzähler: Philippe Sands
  • Erzählerin: Katja Riemann
  • Bassbariton: Laurent Naouri
  • Klavier: Guillaume de Chassy

‘Tremendously dramatic, moving and thought-provoking’ – The Times (UK)