Musik & Theater
MuTh

Christopher Hinterhuber, Fotocredit: Moritz Schell Christopher Hinterhuber, Fotocredit: Moritz Schell

Max Simonischek, Vienna Reed Quintet und Christopher Hinterhuber
Christopher Hinterhuber & friends in the MuTh

„Nicht Bach, sondern Meer sollte er heißen“, hat Ludwig van Beethoven bewundernd gemeint. Tatsächlich ist Bachs Musik nicht nur im musikalischen Sinne so tief wie ein ganzer Ozean, sondern sie ist auch enorm vielschichtig, unergründlich, berührend. Viele dieser Adjektive treffen auch auf den Klassiker „Moby Dick“ von Herman Melville aus dem Jahr 1851 zu. Sein Drama spielt sich ja vor allem auf dem Meer ab. Das erzählerische Rückgrat des Romans bildet die schicksalhafte Fahrt des Walfangschiffes Pequod. Kapitän Ahab jagt mit blindem Hass den weißen Pottwal Moby Dick, der ihm ein Bein abgerissen hat.

Programm:
Herman Melville: Moby Dick
Werke von Johann Sebastian Bach u. a. aus Die Kunst der Fuge BWV 1080, Brandenburgisches Konzert Nr. 5 in D-Dur, BWV 1050

 

 

 

 

  • Rezitation: Max Simonischek
  • Vienna Reed Quintet
  • Oboe: Heri Choi
  • Klarinette: Heinz-Peter Linshalm
  • Saxophon: Alfred Reiter
  • Bassklarinette: Petra Stump-Linshalm
  • Fagott: Sophie Dartigalongue