Musik & Theater
MuTh

Wolfram Berger, Foto Nikolaus Korab

Pilgerfahrt zu Beethoven II
Florian Krumpöck in the MuTh

Zu Besuch im widersprüchlichen Universum des „Komponisten der Utopie“: Florian Krumpöck und Wolfram Berger zeigen Beethoven, wie er leibte und lebte. Und so, wie auch Goethe ihn sah: „Sein Talent hat mich in Erstaunen gesetzt; allein er ist leider eine ganz ungebändigte Persönlichkeit, die zwar nicht unrecht hat, wenn sie die Welt detestabel findet, aber sie freilich weder für sich noch für andere genießbarer macht.“ Dass Beethoven ein musikalisches Genie war, ist unbestritten. Aber in seinen bahnbrechenden Kompositionen bricht auch immer wieder seine „ungebändigte Persönlichkeit“ durch, so dass ein Zeitgenosse sich förmlich gezwungen sah, die zweite Symphonie als „crasses Ungeheuer“ zu bezeichnen, das „vergeblich wüthend“ um sich schlägt.

Für Florian Krumpöck ist Beethoven „der größte Revolutionär der Musikgeschichte“; ein Musiker, der Grenzen nicht nur auslotet, sondern auch überschreitet, und zwar auf allen Ebenen: „Grenzen der Form, der Harmonie, der Dynamik, aber auch Grenzen des damals pianistisch Möglichen sowie des Klavierbaues seiner Zeit“. Gerade auch im Hinblick auf die neunte Symphonie, „in der erstmalig die Stimme in diese Gattungsform integriert werden musste, da aller instrumentaler Ausdruck nicht mehr reichte“, bezeichnet Krumpöck Beethoven als einen „Komponisten der Utopie“.

Briefe, Aufzeichnungen und Erinnerungen von, an und über Beethoven und seine Musik
Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier in f-Moll op. 2,1
Ludwig van Beethoven: Aonate für Klavier in A-Dur op. 2,2
Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier in Es-Dur „Die Jagd“ op. 31,3

Kartenpreise: Kategorie A 38 € / B 33 € / C 28 €, Loge 48 €, Kinder und Jugendliche A 20 € / B 15 € / C 9 €

 

 

Info-tel. +43 1 347 80 80
Am Augartenspitz 1
1020 Wien
tickets@muth.at