Musik & Theater
MuTh

Steude Quartett in the MuTh (c) Moritz Schell (c) Moritz Schell

Schubert – Berg – Schostakowitsch
Steude Quartett in the MuTh

* abgespielt

Kann der Orchestersound der Wiener Philharmoniker auch im intimen Vierer-Gespräch des Streichquartetts richtig zur Geltung kommen? Das jedenfalls ist das große Anliegen des Steude-Quartetts. Diesmal unternimmt es einen Ausflug in die nachromantische Zeit und versucht sich dabei auch in der Tonsprache von Dimitri Schostakowitsch, die sich ja so gar nicht in starre Schemen pressen lässt.

Volkhard Steude schätzt die „Verwirklichung der Individualität“, die im Rahmen des partnerschaftlichen Viergespann-Musizierens möglich ist. Aber er weiß auch: „Der Hintergrund ist immer das Orchester“ – und das Ziel, symphonischer zu klingen als das bei Streichquartetten gemeinhin der Fall ist. Übrigens sind die vier Philharmoniker nicht zuletzt dank der familiären Atmosphäre, die sie im MuTh vorgefunden haben, heute wieder so ein wunderbar kompaktes Team. „Eigentlich hat das MuTh mit Schuld daran, dass wir jetzt wieder miteinander spielen wollen.“ Hört sich gut an!

 

Programm:
Franz Schubert (1797-1828): Streichquartett Nr. 9 in g-Moll, D 173
Alban Berg (1885-1935): Streichquartett op. 3
Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Streichquartett Nr. 3 in F-Dur, op. 73

Kartenpreise: Kategorie A 35 € / B 30 € / C 25 €, Loge 45 €,
Kinder und Jugendliche A 20 € / B 15 € / C 9 €

  • 1. Violine: Volkhard Steude
  • 2. Violine: Holger Groh
  • Viola: Elmar Landerer
  • Violoncello: Wolfgang Härtel