Musik & Theater
MuTh

Junge Philharmonie Wien Junge Philharmonie Wien

Schubert. Faust. opera
Schubert Festival 2018

* abgespielt

Warum hat Franz Schubert so viele Szenen aus Goethes „Faust“ vertont? „Ich denke, es schwebte ihm doch eine gesamte Vertonung vor“, ist Dirigent Michael Lessky überzeugt. „Etwas, das kurz danach Schumann und Mahler zur Welt brachten.“

Im Rahmen des alljährlichen Schubert-Festivals der Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental verbindet die Junge Philharmonie Wien unter der Leitung von Michael Lessky diesmal Schuberts Musik mit zwei energiegeladenen Orchesterwerken des Schubert-Kenners Thomas Pernes und Berlioz‘ Höllenritt zu einem Werk sui generis. Kammerschauspieler Robert Meyer wird dabei die wichtigsten Faust-Monologe vortragen.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Symphonie Nr. 41 in C-Dur, KV 551 (Jupiter-Symphonie)
Franz Schubert (1798-1828): Sämtliche Faust-Vertonungen
Hector Berlioz (1803-1969): La damnation de Faust op. 24, Teil 4
Thomas Pernes (1956 – 2018): Erwachen / Helios

Karten: 38/30/22 €, Loge 42 €, Kinder und Jugendliche 20/15/9

 

  • Orchester: Junge Philharmonie Wien
  • Rezitation: Robert Meyer
  • Mezzosopran: Christine Dalli
  • Dirigent: Michael Lessky
  • Chor: Wiener Lehrer-a cappella-Chor
  • Chorleitung: Max Opll