Musik & Theater
MuTh

Matthias und Franz Bartolomey, Fotocredit: Moritz Schell Matthias und Franz Bartolomey, Fotocredit: Moritz Schell

Schwanengesang x 2: Schubert & Bruch
Bartolomeys in the MuTh

* abgespielt

Es sind zwei hochromantische Werke, die Schubert und Bruch am Ende ihres Lebens komponiert haben: Schuberts einziges Streichquintett in der Besetzung mit zwei Celli aus dem Jahr 1828 ist kammermusikalischer Höhepunkt und Schwanengesang zugleich. Bruchs Streichoktett in B-Dur, komponiert im Jahr 1920, also sieben Monate vor seinem Tod, war lange Zeit verschollen, bis es ein Wiener Sammler bei einer Auktion erwerben konnte und es der Österreichischen Nationalbibliothek vermachte. Dass Max Bruch tatsächlich „den Hauptnachdruck auf die Melodik“ gelegt hat, wie er einmal sagte, hört man insbesondere im zweiten Satz dieses spätromantischen Werks.

Franz Schubert: Streichquintett in C-Dur, D 956
Max Bruch: Streichoktett in B-Dur (1920)

Kartenpreise: Kategorie A 38 € / B 33 € / C 28 €, Loge 48 €, Kinder und Jugendliche A 20 € / B 15 € / C 9 €, Schulklassen 7 €

  • Violine: Benjamin Schmid
  • Violine: Dalina Ugarte
  • Violine: Sophie Druml
  • Violine: Florian Moser
  • Viola: Veronika Hagen
  • Viola: Lily Francis
  • Violoncello: Franz Bartolomey
  • Violoncello: Matthias Bartolomey
  • Kontrabass: Roberto di Ronza