Musik & Theater
MuTh

Auryn Quartett © Willi Pleschberger

WIRD VERSCHOBEN: Auryn Quartett: The Ultimate Concert
Abschiedskonzert nach 40 gemeinsamen Jahren

Die Vorstellung muss auf den 27. Juni 2021 verschoben werden.

Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

Abschiedskonzert eines renommierten Ensembles: Nach 40 gemeinsamen Jahren auf den internationalen Konzertpodien werden die Musiker des Auryn Quartetts dieses Kapitel im Sommer 2021 schließen. Im MuTh verbeugen sie sich zuvor noch einmal vor ihrem Publikum – mit Werken aus der Quartett-Literatur, die ihnen besonders viel Freude bereiten.

Das „Auryn“ ist ein magisches Amulett, das Michael Ende für seinen Roman „Die unendliche Geschichte“ erfunden hat. Es verleiht seinem Träger Inspiration und hilft ihm, den Weg seiner Wünsche zu gehen. Matthias Lingenfelder, Jens Oppermann, Steward Eaton und Andreas Arndt erblickten darin 1981, als sie sich zu einem Streichquartett zusammenschlossen, einen willkommenen Namensgeber.

Der Erfolg hat der Inspiration der vier Musiker, die seit 2003 als Professoren an der Musikhochschule Detmold unterrichten, keinerlei Abbruch getan – im Gegenteil! Dank des jahrzehntelangen Marsches durch die internationalen Konzertsäle, die Kuratorentätigkeit (Kammermusikfest Este, Musiktage Mondsee) sowie durch die Gesamteinspielung der Streichquartette von Haydn (ausgezeichnet mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2011), Mozart, Beethoven und Brahms haben sich die Mitglieder des Auryn Quartetts eine unerhörte musikalische Tiefe erarbeitet, aus der sie jetzt so richtig „frech und frei“ nach Herzenslust schöpfen und aufspielen können.

Programm:
Joseph Haydn: Streichquartett in D-Dur op. 64/5
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Streichquartett in f-Moll op. 80
Ludwig van Beethoven: Streichquartett in e-Moll op. 59/2

Kartenpreise: Kategorie A 39 € / B 35 € / C 29 €, Loge 49 €, MuTh Student Club, Kinder und Jugendliche: A 20 € / B 15 € / C 9 €

  • Violine: Matthias Lingenfelder
  • Violine: Jens Oppermann
  • Viola: Stewart Eaton
  • Violoncello: Andreas Arndt