Musik & Theater
MuTh

(c) Armel Opera Festival

Le nozze di Figaro von Wolfgang Amadeus Mozart
Oper buffa in 4 Akten / Eine Koproduktion des Nationaltheaters Győr und Co-Opera Ungarn im Rahmen des Armel Opera Festival 2019

Das erste gemeinsame Werk von Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo Da Ponte ist eine komische Oper der Sehnsüchte und Überraschungen, die mit unwiderstehlichem Humor und herzzerreißender Aufrichtigkeit von uns Menschen erzählt. Die dynamische Inszenierung von Máté Szabó bringt die Geschichte dem heutigen Betrachter näher: Im Haus des Grafen Almaviva, des wohlhabenden Winzers, steht am Hochzeitstag der beiden Angestellten Figaro und Susanna alles auf dem Kopf. Mozarts Oper besteht aus vier Akten und wird in italienischer Sprache mit deutschen und ungarischen Übertiteln zu sehen sein.

„In diesem Stück wird die Kritik des hierarchischen Gesellschaftssystems mit furchtbarem Humor dargestellt. Es legt klar, dass es sowohl in den oberen als auch in den unteren Schichten Menschen gibt, die erstens einander, zweitens der größten Macht der Welt ausgeliefert sind: der Liebe. Mozart und Da Ponte versuchten angesichts der strengen Zensur der damaligen Zeit, die starke soziale Kritik des französischen Schriftstellers im Text der Oper zu dämpfen. (Wer Ohren hat, hört allerdings sogleich, dass durch die Musik offenbar wird, was aus dem Text gestrichen wurde.) Außerdem wollte Mozart durch seine Oper nicht (nur) von den Problemen eines bestimmten Zeitalters berichten, sondern er war immer vor allem am Menschen interessiert, mit all seinen Schwächen und Lieblichkeiten. Dies ist der Schlüssel dazu, dass auch nach 232 Jahren alle Töne und Worte des Stücks gültig sind, unabhängig davon, in welchem Zeitalter und in welchem Umfeld Figaro aufgeführt wird. Denn wir Menschen ändern uns nicht.“ (Máté Szabó, Regisseur)

Die Hauptaufgabe von Co-Opera besteht darin, die Zusammenarbeit von Opern-Ensembles zu ermöglichen, um qualitativ hochwertige Aufführungen zu realisieren. Das Nationaltheater von Győr ist seit der vergangenen Theatersaison Kooperationspartner. Nach der erfolgreichen Aufführung von Rossinis Oper „Der Barbier von Sevilla” im Vorjahr handelt es sich bei Mozarts „Die Hochzeit des Figaro” nun um die zweite Koproduktion. Neben herausragenden, von internationalen Opernbühnen bekannten Sängerinnen und Sängern der Co-Opera sind diesmal Dirigent, Chor und Orchester des Nationaltheaters Győr zu sehen. Das Bühnenbild wurde in der Werkstatt des Nationaltheaters von Győr angefertigt.

  • Graf: Lajos Kendi
  • Gräfin: Beatrix Fodor
  • Susanna: Bori Keszei
  • Figaro: Bence Pataki
  • Cherubino: Viktória Mester
  • Bartolo: Tamás Busa
  • Marcellina: Mária Farkasréti
  • Basilio: Gergely Biri
  • Don Curzio: Zoltán Takács
  • Barbarina: Johanna Németh-Nagy
  • Antonio: Béla Laborfalvi Soós
  • Orchester und Chor des Nationaltheaters Győr
  • Chorleiterin: Eszter Balogh
  • Korrepetitor: Szilvia Mikó
  • Dirigent: Ádám Medveczky
  • Bühnenbild: Csörsz Khell
  • Kostüme: Mari Benedek
  • Spielleitung: Erika Tóth
  • Spielleitung: György Magyar
  • Souffleuse: Anna Barcsák
  • Inspizientin: Szilveszter Karácsony
  • Regieassistenz: Zoltán Takács
  • Regie: Máté Szabó
  • Produzent: Dr. Dániel Vadász