Musik & Theater
MuTh

Philipp Mosetter & Wolfram Berger, Fotos: Lisi Specht & gorg Philipp Mosetter & Wolfram Berger, Fotos: Lisi Specht & gorg

Zur Hölle
Metapherndrama in 32 Tableaus von Philipp Mosetter / Szenische Lesung mit Wolfram Berger und dem Autor im Atelier

* abgespielt

Aus gegebenem Anlass muss die Veranstaltung vom 18. März 2020 auf 16. Mai 2020, 19:30 Uhr verschoben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Ihre Karte wird automatisch auf den neuen Termin umgebucht. Bei Kartenstornierungen wenden Sie sich bitte an die Vorverkaufsstelle, an der Sie Ihr Ticket erworben haben. Für weitere Fragen und Informationen wenden Sie sich an unsere Kassa (tickets@muth.at).

 

Zwei Tische, zwei Stühle und insgesamt 86 Rollen. Wolfram Berger übernimmt 85 davon, plus Chor, Philipp Mosetter bleibt eine. Er muss aber auch die Regieanweisungen und – falls erforderlich – die Szenenbeschreibungen übernehmen.

Werner, ein kleiner, unbekannter Schriftsteller, hat’s am Herzen. Sein Kardiologe sagt: Keine große Sache! Aber der Teufel weiß es besser: Noch zwei Tage! – und zeigt ihm seinen Platz in der Hölle der Schriftsteller. Werner ergreift natürlich die Flucht. Er versucht, seiner Hölle und dem Teufel zu entkommen, begegnet dabei den Agenten der Wirklichkeit und anderen Flüchtlingen, beispielsweise drei Flüchtlingen aus England, und er probiert sogar ein ganz anderes Leben aus. Aber schließlich macht er einen kleinen, wenn auch sehr menschlichen Fehler, so dass der Teufel ihn schlussendlich doch noch erwischt.

Karten: Einheitspreis 18 €

Programm:
Szenische Lesung im Atelier

  • Rezitation: Wolfram Berger
  • Rezitation: Philipp Mosetter