Zugesagt
FR 26.
Nov
2021
19:30 Uhr
Bühne
Volkhard Steude

VOLKHARD STEUDE I

Schicksale auf Saiten

Kammermusik | Konzert | Erwachsene

Große Parade in Moll. Edvard Grieg hat seine dritte Violinsonate, so wie Beethoven seine Fünfte, in der „Schicksalstonart“ c-Moll komponiert. Sie wurde als „Kammertragödie“ bezeichnet. Löst sich aber doch noch in strahlendem C-Dur auf. In g-Moll hielt Claude Debussy seine einzige Violinsonate, mitten im Ersten Weltkrieg und bereits an Krebs erkrankt. In a-Moll steht Franz Schuberts Sonatine, ein Werk des 19-Jährigen, das jedoch erst posthum erschien. „Fromme Weiblichkeit“ und „Weichheit des Charakters“ hörte C. D. Schubart in der Tonart a-Moll. Ob auch Pauline Viardot sie deshalb für ihreViolinsonate wählte?

FRANZ SCHUBERT Sonatine in a-Moll op. 137/2, CLAUDE DEBUSSY Violinsonate in g-Moll, PAULINE VIARDOT Violinsonate in a-Moll, EDVARD GRIEG Violinsonate C-Moll op. 45, Nr. 3
Barbara Moser Klavier, Volkard Steude Violine Klavier
Volkard Steude Violine
Nichts mehr verpassen

Jetzt unseren Newsletter abonnieren.

    Wir behandeln Ihre Daten sorgfältig.
    Es gilt die Datenschutzerklärung der Wiener Sängerknaben Konzertsaal Betriebs- GmbH
    Junges MuTh

    für alle unter 26

    mehr Infos